태터데스크 관리자

도움말
닫기
적용하기   첫페이지 만들기

태터데스크 메시지

저장하였습니다.

분류없음2016.10.25 13:04
Loading



2012/08/31 - [대통령 후보] - 선데이저널, 중앙정보부작성 최태민보고서 전문공개 - 엽색행각등 적나라하게 기록




Spur führt zu südkoreanischen Regierungskreisen
"Widec Taunushotel": Steckt eine Briefkastenfirma dahinter?

VON Die Vorgänge rund um die Eröffnung des „Widec Taunushotel“ (ehemaliges Haus Hattstein) in Arnoldshain waren von Anfang an verwirrend. An den Gerüchten, dass es sich um eine koreanische Briefkastenfirma handelt, scheint etwas dran zu sein. Jetzt wurde das Hotel aufgegeben. Man munkelt sogar über Verbindungen in höchste südkoreanische Regierungskreise.
Das „Widec Taunushotel“ in Arnoldshain ist zwar mittlerweile verwaist, doch das Interesse daran ist groß: Sogar das koreanische Fernsehen dreht hier. Gegen die Eigentümerin wird ermittelt.Bilder >Das „Widec Taunushotel“ in Arnoldshain ist zwar mittlerweile verwaist, doch das Interesse daran ist groß: Sogar das koreanische Fernsehen dreht hier. Gegen die Eigentümerin wird ermittelt.
Arnoldshain. 

Nur noch der rote Briefkasten hängt neben dem Eingang. Das große Schild mit dem Logo des Widec Taunushotels in der Straße „Schöne Aussicht“ in Arnoldshain ist abmontiert, viele Rollläden sind geschlossen. Schon als die TZ im August über die Eröffnung des Hotels berichtete, schien einiges merkwürdig: Standort- und Geschäftsführerwechsel in kurzen Abständen, schließlich die Umfirmierung zur Widec Sports GmbH, die neben internationalen Kooperationen und Sponsoring im Bereich des Sportgeschäfts Hotels und Restaurants betreiben wollte.

Mehr Gäste als die Nachbarn, die zur Einweihung eingeladen waren, scheint es seitdem nicht gegeben zu haben. Wie auch, wenn es, wie die TZ damals auf Anfrage erfuhr, ohne vorherige Anmeldung höchstens einen Kaffee oder ein Wasser gab, auch wenn alle Tische eingedeckt waren. Schon das drängte die Vermutung auf, dass im Hintergrund andere Geschäfte gemacht wurden.

Das scheint sich jetzt zu bestätigen. „Wissen Sie bereits, dass die Inhaberin der Widec Sports GmbH von der koreanischen Staatsanwaltschaft wegen Untreue gesucht wird?“, schrieb die in Schmitten lebende Japanerin Mariko Katahira an die TZ. Sie wohnt im Grabenwiesenweg in der Nachbarschaft eines Wohnhauses, das die Widec Sports GmbH ebenfalls gekauft hat.

Seilschaften?

Die Arnoldshainerin bekommt seit der vergangenen Woche jeden Tag Besuch von Koreanischen TV- und Zeitungsteams. In der „Korea Joongang Daily“ erschien am 22. Oktober ein großer Artikel über die Machenschaften von Sun-sil Choi, einer langjährigen Vertrauten der amtierenden Präsidentin Park Geun-hye. Mit ihrer Tochter Yoo-ra Chung hat Choi, koreanischen Ermittlungen zufolge, Spendengeld gesammelt unter dem Vorwand, in Deutschland die koreanischen Reiter für Olympia 2020 fit zu machen.

Dass sich Park, wie in den koreanischen Medien vermutet wurde, für die Zeit nach ihrer Präsidentschaft ein finanzielles Polster schaffen wollte, habe die Präsidentin verneint. Aus den japanischen Medien ist laut Katahira inzwischen bekannt geworden, dass das Trainingslager seit einem Jahr schon nicht mehr offiziell verfolgt werde. Der Präsident des koreanischen Reitverbandes soll es aber mit dem Chef von Samsung-Elektronik weiter vorangetrieben haben und Mutter und Tochter nach Deutschland geschickt haben. „Jetzt sind die beiden auf der Flucht, und die deutsche Staatsanwaltschaft sucht dringend Infos, wo sie sich zurzeit befinden“, so die Japanerin.

Vom fluchtartigen Verlassen der beiden Anwesen in Arnoldshain berichtete der TZ auch ein Informant, der nicht genannt werden möchte. Was die Nachbarin im Grabenwiesenweg beobachtet hatte, bestätigt er auch für das Hotel in der Schönen Aussicht. Ab Ende September wurden an beiden Standorten große Umzugs-Lkw gesehen. „Was mir von Anfang an komisch vorkam, war, dass dort nach der Eröffnung wohl gar kein Gastbetrieb stattfand“, berichtet der Mann weiter, der sich wunderte, dass im Nebenzimmer des Gastraumes viele Computer mit offensichtlich besonders großer Kapazität standen. „So etwas braucht selbst ein großes Hotel nicht“, findet er.

Nach seiner Recherche habe die Widec Sports GmbH bis zu 14 verschiedene Firmen unter ihrem Sitz in Schmitten gemeldet. „Dass da etwas faul war, lag doch auf der Hand.“ Spätestens seit einem großen Polizeieinsatz am Samstag brodelt die Gerüchteküche in Arnoldshain richtig hoch.

Schon seit längerem waren beide Standorte auch Stammtischgespräch in Arnoldshain. Weil auf dem Grundstück im Grabenwiesenweg und im Keller des Hotels auffallend viele Hunde gehalten wurden, hatten Nachbarn, die befürchteten, dass die Tiere vielleicht geschlachtet wurden, das Ordnungsamt eingeschaltet.

„Wir waren im Sommer mit dem Veterinäramt vor Ort, und es gab keine Beanstandungen“, teilt Marius Müller-Braun vom Schmittener Ordnungsamt mit. Auch er hatte erst gestern gerüchteweise gehört, dass beide Häuser verlassen sind. Die ehemalige Hotel-Leiterin, Jaehee Park, mit der die TZ im August gesprochen hatte, war gestern unter der damaligen Telefonnummer nicht mehr erreichbar.




저작자 표시 비영리 변경 금지
신고